In.Stand 2021 Instandhaltung und Services im Fokus

Redakteur: Silvano Böni

Die Planungen für die In.Stand laufen auf Hochtouren. Die Veranstaltung, welche vom 26. bis 27. Oktober in Stuttgart stattfindet, setzt wie so viele Messen auf ein hybrides Format. Besonderes Highlight ist das zugehörige Rahmenprogramm.

Die In.Stand trumpft mit einem umfangreichen und vielfältigen Rahmenprogamm auf.
Die In.Stand trumpft mit einem umfangreichen und vielfältigen Rahmenprogamm auf.
(Bild: In.Stand)

Das Herzstück der hybriden In.Stand ist sicherlich das Fachforum, in dem an beiden Messetagen Best Practice und Trendthemen vermittelt werden. Hier sprechen Experten aus der Praxis der industriellen Instandhaltung und Visionäre aus den forschenden Instituten. Direkt in die Fachausstellung integriert steht das Fachforum allen Besuchern vor Ort offen. Das Fachforum powered by PILZ versteht sich als Wissensforum und steht für den wichtigen Transfer von Informationen für den Berufsalltag der Instandhalter und Serviceingenieure.

Dr. Marc-Daniel Mössinger, Projektleiter Allianz Industrie 4.0 beim Verband der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) Baden-Württemberg, wird das Forum mit seiner Keynote «Maschinenbau in der (Post-)Corona-Zeit» eröffnen. Weiter geht es mit spannenden Vorträgen und Einsichten aus Wissenschaft und Praxis. So beleuchtet beispielsweise Dipl.-Ing. Thomas Adolf, Gruppenleiter Instandhaltungsmanagement am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), das Thema «Smart Maintenance – Impulse aus der angewandten Forschung». Ein echtes Novum erwartet die Besucher in der offenen Vorlesung von Prof. Dr. Lennart Brumby, Studiengangsleiter Service Engineering an der DHBW Mannheim, mit seinem Gast-Dozenten Uwe Koch, CEO bei der Wisag Industrie Service Holding. Die beiden Referenten beleuchten in ihrer Vorlesung den Themenbereich Fremdvergabe und Outsourcing.

Das Beste aus beiden Welten

Als neues Pendant auf der digitalen Ebene fungiert das In.Stand Studio powered by Wisag. Die Inhalte des Studios werden live gestreamt und sind auf der digitalen Plattform abrufbar. Das ermöglicht auch überregionalen und ausländischen Interessierten fundierten Wissenstransfer. Das Studio bietet hierbei eine vergleichbare Themenvielfalt wie das Fachforum. So widmet sich Namensgeberin Wisag in mehreren Vorträgen den Bereichen Digitalisierung der Instandhaltung, Preventive Maintenance, industrielles Facility Management und Outsourcing. Uwe Koch, Geschäftsführer der Wisag Industrie Service Holding, erklärt: «Die aktuelle Zeit stellt uns und die gesamte Branche vor grosse Herausforderungen, gleichzeitig nehme ich nach diesem für uns alle harten Corona-Winter auch eine starke Aufbruchsstimmung wahr. Diese neue Energie wollen wir nutzen – daher sehen wir die Messe als ideale Plattform zur Vernetzung und zum Austausch innerhalb des Instandhaltungsbereichs. Gehen wir gemeinsam die Themen der Zukunft an!»

Als neues Modul im Rahmenprogramm wurde die In.Stand-Akademie ins Leben gerufen. In eineinhalbstündigen Lehrgängen können Teilnehmer spezifisches Fachwissen zu Themen wie Augmented Reality, Con­trolling, Data Analytics, Ersatzteilmanagement, Grundlagen bzw. Strategie, Instandhaltungsplanungssoftware oder Prozessmanagement in der Instandhaltung erlernen.

(ID:47578650)