KI in der Medizin Marktzugang für kontinuierlich lernende KI-Systeme in der Medizin gefordert

Von VDE Lesedauer: 1 min

Anbieter zum Thema

Kontinuierlich lernende KI-Systeme dürfen aktuell in der EU nicht als Medizinprodukte in Verkehr gebracht oder vermarktet werden. Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE DGBMT) macht Vorschläge für neuen regulatorischen Rahmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE DGBMT) macht Vorschläge für neuen regulatorischen Rahmen für kontinuierlich lernende KI-Systeme in der Medizin.
Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE DGBMT) macht Vorschläge für neuen regulatorischen Rahmen für kontinuierlich lernende KI-Systeme in der Medizin.
(Bild: Pixabay)

Systeme künstlicher Intelligenz bieten in der Medizin vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten. Dementsprechend wurden in den vergangenen Jahren immer mehr KI-Systeme als Medizinprodukt zugelassen. Allerdings handelt es sich dabei in der Regel um so genannte statische KI-Systeme: Der Lernprozess muss vor der Inbetriebnahme abgeschlossen sein und das zugrundeliegende KI-Modell darf sich nicht mehr ändern. Im Gegensatz dazu haben kontinuierlich-lernende KI-Systeme keinen fixierten technischen Entwicklungsstand. Sie werden in der Marktphase mit neuen Daten weiter trainiert, um die Leistung des KI-Modells zu verbessern. Sie dürfen aber für medizinische Anwendungen derzeit nicht als Medizinprodukte auf dem europäischen Unionsmarkt in Verkehr gebracht und vermarktet werden. Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE hat daher Vorschläge erarbeitet, wie eine Alternative für die bisherige innovationshemmende Vorgehensweise aussehen könnte. Die DGBMT Experten haben das aktuell geltende europäische Regelwerk zu Medizinprodukten analysiert und mit bereits existierenden Vorschlägen für einen neuen regulatorischen Rahmen abgeglichen.

Vor dem Inverkehrbringen müssen Hersteller von Medizinprodukten die Konformität ihrer Produkte mit den Anforderungen der Medical Device Regulation (MDR), beziehungsweise In vitro Diagnostic Regulation (IVDR) nachweisen. Nach Abschluss des Konformitätsbewertungs-verfahrens stellen die Hersteller eine EU-Konformitätserklärung aus und versehen das Produkt mit einer entsprechenden CE-Kennzeichnung. Eine antizipierende CE-Konformitätsbewertung wäre dadurch gekennzeichnet, dass diese vorgreifend, unter Einschluss der beabsichtigten Änderungen im Laufe der Inbetriebnahme erfolgt. Für spätere Änderungen, die sich im Rahmen des Genehmigten bewegen, könnte von einer weiteren Genehmigung durch die Benannten Stellen abgesehen werden. Änderungen, die nicht vorhersehbar und denknotwendig nicht antizipiert werden können, wären dann einem erneuten Konformitätsbewertungsverfahren zu unterziehen und nachträglich zu zertifizieren.

(ID:49684001)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung