Geschäftsjahr 2020 Sick erreicht stabiles Ergebnis

Redakteur: Silvano Böni

Trotz herausfordernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen hat Sick einen soliden Abschluss erzielt. Das Sensorunternehmen verzeichnete einen leichten Umsatzrückgang von 2,9 Prozent auf 1700,2 Millionen Euro.

Firmen zum Thema

(Bild: Sick)

Der Sensorikhersteller Sick konnte trotz negativer Auswirkungen der Corona-Pandemie einen soliden Jahresabschluss erreichen (-2,9 Prozent, Umsatz: 1700,2 Millionen Euro). Gleichzeitig übertraf das Unternehmen die Umsatzentwicklung der deutschen Maschinenbauindustrie signifikant, die der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) mit einem Produktionswachstum von minus 14 Prozent für 2020 prognostizierte. Die Nachfrage nach Sensorlösungen war im Geschäftsjahr 2020 weiterhin hoch und brachte einen Auftragseingang von 1726,4 Millionen Euro (2019: 1.774,1 Millionen Euro). Im Krisenjahr stieg die weltweite Beschäftigtenzahl zudem um 2,2 Prozent auf 10433 Mitarbeitende.

«Den Auswirkungen der Pandemie zum Trotz haben wir ein stabiles Ergebnis erreicht, das wir vor allem dem besonderen Einsatz unserer Beschäftigten verdanken. Dem Auftragsrückgang in der ersten Jahreshälfte 2020 sind wir mit schnellen Anpassungen unserer Kosten und Investitionen begegnet. Zugleich haben wir uns auf wesentliche Zukunftsthemen für die sensorbasierte digitale Transformation fokussiert und hier unseren Technologievorsprung ausgebaut. Die Digitalisierung hat 2020 einen Schub erhalten und Kunden wählten Sick als Partner auf ihrem Weg zur Automatisierung und digitaler Transformation», kommentierte Dr. Robert Bauer, Vorstandsvorsitzender der Sick AG, die Bilanzzahlen.

Im Geschäftsjahr 2020 hat Sick ausserdem das Thema Nachhaltigkeit strategisch verankert und eine neue Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet, die im Einklang mit den relevanten Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen steht und die Ökologie in das Zentrum sämtlicher Bestrebungen setzen soll. Der Einsatz für die Umwelt lag schon Firmengründer Erwin Sick am Herzen, der 1956 das erste Rauchgasdichtemessgerät zur Verminderung von Luftverschmutzung entwickelte.

(ID:47361619)