Schneller, verlässlicher, individueller Schaltschrankbau der neusten Generation

Redakteur: Silvano Böni

Der Schaltschrankbau befindet sich mehr denn je im Umbruch. Neue technische Möglichkeiten, schnelllebige Kundenanforderungen, hoher Kosten- und Preisdruck bei engeren Terminvorgaben. Um diese Herausforderungen zu meistern, ist es nötig, die Möglichkeiten der Automatisierung und Digitalisierung in ein perfektes Zusammenspiel von Produkt, Prozess und Produktionsmittel zu überführen.

Firma zum Thema

(Bild: Weidmüller)

Als mittelständisches Unternehmen ist die BAH Industrial Solution seit Jahren ein verlässlicher Partner unzähliger Industrie-Unternehmen – vom KMU bis hin zum Global Player. Mit mehr als 120 Mitarbeitern steht BAH Industrial Solutions in den Bereichen Schaltschrankbau, Qualitätskontrolle/-Prüfung, Industriemontage, Engineering und Service in Rechenzentren für schnelle und flexible Lösungen mit hochqualitativen Ergebnissen. Im Sommer 2020 konnte das Unternehmen die neue Fertigungshalle in Bösingen beziehen und hat damit einen weiteren Schritt zur Zukunftssicherung sowie für Wachstum gelegt und untermauert seinen Anspruch: «Noch schneller, noch verlässlicher, noch individueller».

Die Ausrichtung auf die Zukunft zeigt sich bei BAH Industrial Solutions nicht nur durch den Bezug eines neuen Gebäudes, sondern auch an der Ausrichtung auf digitalisierte, standardisierte und durchgängige Fertigungsprozesse. Hierfür hat sich das Unternehmen frühzeitig am Markt informiert und sich intensiv mit verschiedenen Lösungen beschäftigt. Auf der Messe SPS – Smart Production Solutions 2019 fiel die Aufmerksamkeit auf den Weidmüller Klippon Automated RailLaser: Der Startpunkt für intensive Gespräche. «Neben der innovativen Technik hat uns die ganzheitliche Betreuung und Beratung von Weidmüller überzeugt», bekräftigt Andreas Bek, Geschäftsführer BAH Industrial Solutions. Mit einem Team aus unterschiedlichen Fachexperten unterstützt Weidmüller seine Kunden bei der Umsetzung ihrer individuellen Digitalisierungsstrategie. So wurde nicht nur über die beiden Maschinen Klippon Automated RailAssembler und Klippon Automated RailLaser gesprochen, sondern auch gemeinsam an Punkten wie Fertigungsstrukturierung, Fabriklayout oder Materialfluss gearbeitet, bis hin zu Assistenz-​Systemen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Mit dem Einsatz des RailAssembler und RailLaser von Weidmüller erschliesst sich BAH digitale Produktionsprozesse und schafft durchgängige Fertigungsprozesse bei gleichbleibend hohem Qualitätsniveau. Das bestätigt auch Andreas Bek: «Mit hochmodernen Fertigungstechnologien, innovativen Prozessen und einem erfahrenen, eingespielten Team haben wir uns im Bereich Schaltschrankbau einen Namen gemacht. Mit dem RailAssembler und dem RailLaser sichern wir unsere Position auch für die Zukunft.»

Ein wichtiger Baustein automatisierter Prozesse ist die nahtlose Verbindung von Planungs- und Produktionsdaten, denn erst dadurch kann ein durchgängiger Wertschöpfungsprozess erzielt werden. BAH setzt bereits auf die unmittelbare Einbindung von CAD-Programmen im Planungs- und Fertigungsprozess und gewährleistet damit einen hochautomatisierten Ablauf mit höchstem Qualitätsniveau. Ein weiterer Baustein dieser durchgängigen Prozesskette sind der Einsatz des RailAssembler für eine vollautomatische Bestückung von Klemmleisten sowie der Einsatz des RailLaser für die vollautomatisierte Kennzeichnung derer. Für die Durchgängigkeit im Prozess sorgt der «Weidmüller Configurator» (WMC). Die Software erzeugt einen digitalen Zwilling der Klemmleiste zur automatischen Bestückung und die einzelnen Beschriftungsebenen zur automatisierten Beschriftung der Klemmleisten. Mittels entsprechender Interfaces ist eine durchgehende Verwendung von Planungsdaten aus e-CAD-​Programmen möglich. Zusätzlich unterstützt die durchgängige softwareseitige Prozessführung den Anwender während aller Arbeitsschritte und ermöglicht Transparenz über den Auftragsstatus.

Automatische Bestückung von Klemmleisten

Mit den aus dem Planungsprozess erhaltenen Daten steuert der RailAssembler den Fertigungsprozess kompletter Klemmleisten. Das manuelle Kommissionieren, Zuordnen und Positionieren, Aufrasten und Sichten der einzelnen Reihenklemmen gehört damit der Vergangenheit an. Durch den Entfall der manuellen Fertigungsschritte werden nicht nur Fehlerpotentiale minimiert, der automatisierte Prozess bringt auch eine Zeitersparnis von bis zu 60 Prozent gegenüber dem manuellen Bestücken einer Klemmleiste.

«Die Planung und Konstruktion, Fertigung, Verdrahtung sowie Endmontage erfolgt in mehreren, exakt aufeinander abgestimmten Schritten», erklärt Bek. So kann also nach der akkuraten Bestückung der Klemmleisten der nächste Schritt in der Fertigung erfolgen – die Beschriftung der Klemmleisten. Auf Basis des Weidmüller Configurators generieren sich die einzelnen Beschriftungsebenen, die erzeugten Daten werden direkt an das RailLaser-System gesendet und steuern die Beschriftung der Klemmleisten. Durch die direkte und durchgängige Verwendung von Planungsdaten entfallen manuelle Fertigungsschritte. Sowohl automatische als auch manuell montierte Klemmleisten können gekennzeichnet werden. Eine integrierte Qualitätskontrolle durch Vergleich der eingelegten Tragschiene mit dem digitalen Modell stellt zusätzlich sicher, dass die richtigen Beschriftungsdaten aufgerufen werden.

Flexible Fertigungsplanung

«Individualität wird bei BAH grossgeschrieben. Deshalb richten wir uns exakt nach den Wünschen unserer Kunden: ob klein oder gross, ob Einzel- oder Serienfertigung gefordert ist. Diesem Anspruch können wir auch durch den Einsatz des RailAssembler und RailLaser gerecht werden», betont Bek. Beide Geräte sind sowohl für die Serienfertigung als auch für die Einzelstück-Fertigung ausgelegt. Aufgrund der automatisierten Prozesse ist auch ein Wechsel einfach möglich. Ein weiterer Pluspunkt aus Sicht von BAH ist die gleichbleibend hohe Qualität. Egal zu welchem Zeitpunkt, die Qualität der Arbeitsergebnisse kann über den gesamten Arbeitstag und bei allen Fertigungsschritten kon­stant hochgehalten werden. Selbst ein «mannloser Betrieb» wird bei der Fertigung grosser Stückzahlen durch die beiden Systeme abgedeckt. Bereits heute wird in Bereichen der BAH schon auf einen Service im Mehrschichtbetrieb gesetzt, der auch auf den Schaltschrankbau übertragen werden soll.

«Die Gespräche mit Weidmüller haben uns von Anfang an überzeugt. Durch modernste Arbeitsmethoden und die digital geführten Arbeitsschritte, wie mit dem RailAssembler und dem RailLaser, können wir Ressourcen, Arbeitsabläufe und den Fachkräfteeinsatz besser planen und die einzelnen Prozesse in der Fertigung deutlich effizienter gestalten», bestätigt Bek, «hierbei stand uns Weidmüller als Partner mit ganzheitlicher Beratung zur Seite.»

«Die Zusammenarbeit mit BAH war von Anfang an von einem tollen Teamgeist und offenen Austausch geprägt. Dabei haben wir auch weitere Partner aus der Smart-Cabinet-Building-Initiative eingebunden, um dem Kunden perspektivisch eine ganzheitliche Lösung zur Digitalisierung und Automatisierung anbieten zu können», bekräftigt Dr. Christian Dülme, Teamleiter Produktmanagement Automatisierter Schaltschrankbau bei Weidmüller.

(ID:47264628)